Vom Buchhalter zum Berater: Business Intelligence für das Finanzmanagement

Viele Finanzmanager stehen täglich vor Herausforderungen. Sie verfügen über entscheidende Informationen, die die Unternehmensstrategie stark beeinflussen können, zur genaueren Untersuchung der Ergebnisse können sie jedoch oft nichts beitragen. Da die herkömmlichen Berichtsmethoden sehr zeitaufwendig sind, geben sie oft lediglich die Informationen weiter, ohne sie näher zu analysieren oder zu besprechen. Die richtigen Business-Intelligence-Werkzeuge können diese Situation ändern.

Warten Sie nicht auf Informationen

Analyseprogramme für Unternehmen spielen eine wichtige Rolle dabei, den Finanzleitern mehr Zeit für andere Sachen zu lassen. Diese Programme sorgen für schnelle und einfache Transparenz bei großen Datenmengen.

Während sich herkömmliche Berichte häufig mit Recherchefragen von Seiten der IT beschäftigen, bieten Business-Analysesysteme dagegen die Möglichkeit, mit einem einzelnen Mausklick selbst eine Analyse der Daten durchzuführen. Dadurch können große Datenmengen problemlos in unternehmensweite Echtzeit-KPI und Trends übertragen und auf ordentliche Weise in Dashboards dargestellt werden.

Diese KPI zeigen verbesserungsbedürftige Tätigkeiten und Prozesse, wodurch eine höhere Geschwindigkeit, Effizienz, Genauigkeit und natürlich auch größere Gewinne erzielt werden. Kurz gesagt: Es geht dabei um die Informationen, die die obere Führungsebene zur effizienten Leitung des Unternehmens benötigt.

Ein wichtiger Schritt

Für Finanzfachleute bedeutet dies im Vergleich zum herkömmlichen Berichtswesen einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Bei Einblicken geht es darum, was jetzt gerade passiert, und nicht, was beim Befragen der Datenbank passiert ist. Dies führt zu erheblich verbesserten Entscheidungsprozessen. Trends können früher erkannt werden, um positive Veränderungen zu unterstützen und negative in Angriff zu nehmen.

Zwei Möglichkeiten, Zeit zu sparen

Mit Business-Intelligence-Tools können Finanzmanager auf zwei Arten Zeit sparen: Zuerst einmal sind die benötigten Informationen sofort verfügbar. Man muss nicht mehr warten, bis die IT-Abteilung eine Anfrage bearbeitet. Zweitens können Finanzmanager viele der Informationen, die von den Kollegen benötigt werden, selbst abrufen. Dies bedeutet, dass keine Berge von Berichtsanforderungen mehr bearbeitet werden müssen. Im Grunde genommen muss die Finanzabteilung nicht mehr den Rest der Organisation mit Informationen versorgen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass jeder Zugriff auf die gleichen Informationen hat.

Vom Buchhalter zum Analysten

Die Zeitersparnis kann dazu eingesetzt werden, Ergebnisse zu analysieren und zu bewerten. Sie ermöglicht es Finanzfachleuten, das Managementteam aktiv zu beraten – wie etwa hinsichtlich der Anpassung der Strategie oder der Verbesserung der Geschäftsprozesse.

Die Verfügbarkeit von Echtzeit-Finanzkennzahlen in einer einzigen Übersicht ermöglicht es den Finanzleitern, das Unternehmen ständig zu überwachen. Die Geschäftsleitung kann zu einem beliebigen Zeitpunkt auf den Cashflow, die Liquidität, die Einnahmen, das Ergebnis, die Rendite und das Eigenkapital zugreifen. Sie hat direkten Einblick in ausstehende Verbindlichkeiten und Forderungen aller Geschäftsbereiche. Besprechungen können immer mit aktuellen Gesamtumsatz-, Kosten- und Gewinnzahlen untermauert werden. Und es gibt die Möglichkeit, sich die Transaktionsebene genau anzusehen, um bestimmte Ursachen zu entdecken.

Vertriebsunterstützung

Mit den richtigen Business-Intelligence-Tools ist auch das Sammeln von vertriebsbezogenen Informationen sehr einfach. Man kann schnell sehen, wer was wo und wann kauft. Die Verkaufsmengen pro Account Manager und ihr Anteil im Vergleich zur Gesamtmarge sind immer nur einen Klick entfernt. Erfahren Sie, in welchem Maß ein scheinbar erfolgreiches Produkt (hohes Volumen) tatsächlich zum Gewinn beiträgt. Und was würde passieren, wenn bestimmte Produkte aus Ihrer Produktpalette entfernt würden?

Mit solchen Erkenntnissen können Finanzleiter sich effektiv an Besprechungen beteiligen. Welche Produktlinien benötigen stärkeres Marketing und an welchen Stellen? Wie können wir den Bestand optimieren, um das Betriebskapital zu erhöhen? Wie können wir Projekte angehen, die keine ausreichenden Einnahmen generieren? Welche Kunden haben Probleme mit Zahlungen und warum? Und was können wir dagegen tun?

Finanzielle Kompetenz als Basis der Geschäftsstrategie

Die Informationen hinter diesen Ereignissen und Trends sind leicht zugänglich und stehen allen Beteiligten zur Verfügung. Das bedeutet, dass Finanzexperten in der Firma zu Controllern und Strategen werden. Wenn administrative Aufgaben reduziert werden, können sie ihre Kompetenz weit besser zur Optimierung des Unternehmens einsetzen.

Exact Insights

Sie sind an weiteren Informationen über Exact Insights interessiert?

Holen Sie mit integrierter Business Intelligence das Beste aus Ihren Daten heraus. Und treffen Sie rechtzeitig die richtigen Entscheidungen.

Mehr erfahren über Exact Insights »