Exact und Festo planen die Errichtung einer digitalen Fabrik

Am Dienstag, dem 25. April 2017, unterzeichneten Exact und Festo einen Vertrag zum Bau einer digitalen Fabrik. Dies gaben Exact und der deutsche Spezialist für industrielle Automatisierung auf der Hannover Messe in Anwesenheit des niederländischen Wirtschaftsministers Henk Kamp bekannt.

Die beiden Unternehmen planen in Delft den Bau einer digitalen Fabrik, mit der die Fabrik der Zukunft optimiert werden soll. Während es in Deutschland bereits einige Projekte dieser Art gibt, stellt eine derartige Anlage für die Niederlande eine Neuheit dar.

Eine digitale Fabrik ist eine Produktionsumgebung mit einer vollautomatisierten und flexiblen Fertigungslinie. Der komplette Fertigungsprozess ist automatisiert – vom Einbuchen des Auftrags und Anlegen des Fertigungsauftrags bis zur eigentlichen Fertigung und Verwaltung des Endprodukts im Lagerverwaltungssystem.

Die Zusammenarbeit von Exact und Festo symbolisiert gleichermaßen den digitalen Schulterschluss von Soft- und Hardware. Auke Hylarides, Product Marketing Manager Manufacturing bei Exact erklärt: „In der Testfabrik werden nämlich der Fertigungsauftrag aus der Software von Exact ausgeführt und die Roboter und Produktionseinheiten von Festo, die das Endprodukt herstellen, gesteuert. All das vollzieht sich ausschließlich digital.“

Zu den zahllosen Vorteilen einer digitalen Fabrik gehören unter anderem eine höhere Fertigungsgeschwindigkeit, gesteigerte Effizienz und natürlich auch ein Zuwachs an Flexibilität. Dazu nochmal Auke Hylarides: „In einer digitalen Fabrik ist es unerheblich, wie spät ein Auftrag erteilt wird, denn die Fertigung ist jederzeit sofort startklar. Deshalb sind wir bei Exact auch davon überzeugt, dass die Zukunft der niederländischen Produktion in der digitalen Fabrik liegt.“

Möchten Sie mehr über die digitale Fabrik erfahren? Alle Infos zum Thema finden Sie in unserem Blog